Es ist Anfang April 2020. Die Welt wie wir sie bis vor ein paar Wochen kannten, steht still. Das haben wir einem scheiß Virus zu verdanken, der sich auch noch erdreistet, sich nach einer Biersorte zu benennen. Dabei ist Bier doch eigentlich etwas Wunderbares. Corona ist es nicht. Also dieser Dreckskerl, der sich Corona nennt. Ich meine Covid-19. Ich lebe in Bayern, einem der deutschen Länder mit den härtesten Beschränkungen des alltäglichen Lebens. Ich habe da Glück. Zum einen habe ich...
23. Dezember, irgendwo in Oberbayern 05.45 h Der Wecker läutet. Eine Stunde früher als üblich. Gestern Abend hat es leicht geschneit. Also war diese Maßnahme unumgänglich. Eine halbe Stunde leichtes Schneeschippen ist geplant. Etwas Frühsport kann ja nicht schaden. 06.00 h Ich trete vor die Haustür. Wo ist nur der Weg? Hinter einem rieseigen Berg Schnee entdecke ich Teile meiner Schneefräse. Scheiße. Das wird wohl nichts mit der halben Stunde. Ich stapfe durch den knietiefen Schnee zur...
- FSK 18 - von Max Cooper Sanft ruht das alte Segelboot in den kaum merklichen Wellen des dunkelblauen Wassers. Die Dämmerung weckt den Anschein, als wäre der weitläufige See ein Meer ohne Horizont. Gelangweilt zieht eine Weisskopfmöwe ihre Bahnen durch den abendlichen Himmel. Irgendwo verliert sich das Zirpen einer Grille und wenn man genau hinsieht, sieht man sogar ein paar Glühwürmchen fröhlich herumtollen. Der klapprige Steg, an dem das Boot vertäut ist, hat seine beste Zeit schon...
07.25 h Ich verlasse das Haus. Noch einmal kurz vergewissert, ob ich meine Waffe dabeihabe. Ja, in meiner rechten Jackentasche steckt er – mein Autoschlüssel. 07.26 h Ich sitze im Auto und sinniere. Welche Auswüchse vermeintlicher Fahrkunst werden mir heute wohl wieder begegnen? Mein Weg ist weit. Durch die Stadt, erst Wohngebiet, dann Durchgangsstraße. Auf die Landstraße, dann auf die Autobahn und wieder in die Stadt. Ich bereite mich mental vor, sammle meine geistigen und körperlichen...
1. Er saß auf dem Sonnendeck des Schiffes und ließ seinen Blick über das schwarze Wasser des Nils schweifen. Die Sonne hatte sich schon vor einer halben Stunde hinter den Horizont verabschiedet. Eine leichte Brise zog zwischen den verlassenen Stühlen hindurch und machte die noch immer drückende Hitze halbwegs erträglich. Mit einem leisen Seufzer ließ er sich in den Stuhl sinken und zündete sich eine Zigarette an. Er genoss die Ruhe. Zwei Decks weiter unten fand gerade die...
(1) Als der Radiowecker ihn mit der grauenhaften Hip-Hop-Cover-Version eines alten 80er-Jahre Rocksongs aus der Welt der Träume entriss, vermutete Jörg zunächst einen terroristischen Anschlag. Er schlug die Augen auf und stellte fest, dass der aktuelle Zustand seines „Ein-Zimmer-Wohn-Klos-mit Kochgelegenheit“ diese Vermutung zunächst bestätigte, doch die bruchstückhafte Erinnerung an die vergangene Nacht ließ erste Zweifel an seiner Theorie aufkeimen. Verschlafen tastete er die...